30. Mai 201414:52

China Logistics 2014: Tägliches Handelsvolumen zwischen China und der EU von über einer Milliarde Euro

Die Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V. veranstaltete mit Unterstützung des Hafen Hamburg Marketing e.V. am 21. Mai 2014 die „China Logistics 2014“. Die Konferenz im Elbfoyer des Hotel Hafen Hamburg diente deutschen und chinesischen Experten der Logistik-Branche sowie Unternehmen mit Bedarf an Logistik-Dienstleistungen als gemeinsame Plattform zur Optimierung von Lieferketten zwischen China und Europa.

„Logistik ist eine wichtige Basis für die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes. Deutschlands Anteil am europäischen Logistikmarkt ist mit 20% außergewöhnlich hoch und das Land nimmt aus Sicht vieler ausländischer Investoren eine internationale Spitzenposition in Infrastrukturqualität und Logistiktechnologien ein“, so Huiqun YANG, Generalkonsul der Volksrepublik China in Hamburg. „Zwischen China und der EU besteht eine umfassende strategische Partnerschaft mit einem Handelsvolumen von über einer Milliarde Euro pro Tag.“

„Die aktuellen Zahlen zur Umschlagsentwicklung im Hamburger Hafen zeigen, dass die Volksrepublik China mit Abstand unser stärkster Handelspartner ist“, stellt Sabine Stüben, Leiterin für Marketing und Kommunikation des Hamburg Port Authority, erfreut fest. „In den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden zwischen Hamburg und der VR China im Direktverkehr bereits 705.000 TEU umgeschlagen, das entspricht einer Steigerung von 10,5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.“

Besonderer Wert wird der Partnerschaft zwischen dem Hamburger Hafen und dem Hafen von Shenzhen in Südchina beigemessen, die seit 2007 besteht. Beide Häfen sehen sich mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert, wie beispielsweise einer Vereinbarkeit von Hafenbetrieb und Umwelt und der Hinterlandanbindung durch den Verkehrsträger Bahn.

Hochrangige Vertreter der Stadtregierung Shenzhen haben die „China Logistics 2014“ besucht und die Bedeutung ihres Standortes für die Logistikindustrie betont. Neben den bereits vorhandenen sechs Sonderzonen für Logistik sollen sechs internationale Containerhäfen ausgebaut und die Kombination aus See- und Schienenverkehr kontinuierlich verbessert werden.

„Die Logistik ist – gemessen am Umsatz – der drittgrößte Wirtschaftsbereich in Deutschland und beschäftigt zurzeit 2,85 Millionen Menschen aus dem In- und Ausland“, stellt Tim Kurth, Vice President Corporate Logistics der Aurubis AG und Sprecher der Regionalgruppe Hamburg der Bundesvereinigung Logistik e.V., fest. Michael Schäfer, Senior Director des auf HR spezialisierten Beratungsunternehmens Mercuri Urval GmbH, betont die Bedeutung des Personalmanagements in Wirtschaft und Logistik, insbesondere nach Fusionen und Übernahmen. „Fast die Hälfte der Mitarbeiter in Schlüsselpositionen verlassen innerhalb der ersten 12 Monate das Unternehmen“, so Schäfer.

„Die „China Logistics 2014“ hat in vielerlei Hinsicht gezeigt, dass die enge Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftsmächten China und Deutschland die Entstehung eines großen europäisch-asiatischen Marktes fördert und zu einer wachsenden Integration beider Länder beiträgt“, betont Wu Yi, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung e.V. „Ein starker Handel treibt nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung beider Länder voran, sondern begünstigt auch den interkulturellen Austausch und ein besseres Verständnis der Kulturen.“

Auf der „China Logistics 2014“ wurden die Auswirkungen der wirtschaftlichen Trends in China auf den europäisch-chinesischen Warenverkehr und kosteneffiziente Logistik-Konzepte vorgestellt. Beim fernöstlichen Abendbuffet mit einem schönen Ausblick über den Hamburger Hafen gab es die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Referenten und Teilnehmern.

 

Pressekontakt:

Deutsch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung e.V.
Rainer Gehnen, Geschäftsführer
Unter Sachsenhausen 10-26
50667 Köln
Tel: 0221 120370
E-Mail: rainer.gehnen@dcw-ev.de

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie