• 07. Dezember 2016
  • 11:40
  • Wirtschaft

Bundesmittel für die HHLA

Für das Vorhaben „Containerterminal 4.0“ erhält die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in den nächsten drei Jahren 1,5 Millionen Euro. Den Förderbescheid nahm HHLA-Vorstand Dr. Stefan Behn am 6. Dezember 2016 entgegen.

Im Juli wurde die Förderinitiative für Innovative Hafentechnologien (IHATEC) gestartet, für die das BMVI bis zum Jahr 2020 insgesamt 64 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Die finanziellen Mittel sollen den Häfen helfen, Herausforderungen beim Umschlag schneller zu bewältigen und Logistikketten effizienter zu gestalten. Dabei sollen bestehende Arbeitsplätze erhalten beziehungsweise neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die HHLA ist das erste Unternehmen, das einen Förderbescheid erhalten hat. Unterstützt wird mit den 1,5 Millionen Euro ein Projekt am Container Terminal Altenwerder (CTA), mit dem Lösungen für die Interaktion von Mensch und Maschine in gemeinsam genutzten Arbeitsbereichen gefunden werden sollen. Dr. Behn verwies darauf, dass schon das Vorläuferprogramm ISETEC genutzt wurde, um bewährte innovative Technologien am Terminal in Altenwerder einzuführen. „So gesehen war unser Antrag eine logische Fortsetzung und wir freuen uns, dass er sehr schnell positiv beschieden wurde“, sagte Dr. Behn.
 

Pressekontakt

HHLA-Unternehmenskommunikation
Bei St. Annen 1
D-20457 Hamburg
Tel. +49 40 3088-3520
E-Mail: unternehmenskommunikation@hhla.de
 

Loading