• 04. Juli 2017
  • 13:52
  • Wirtschaft

Brexit vs. Kreuzfahrtboom? Branchenexperten erklären im Vorfeld der Seatrade Europe mögliche Auswirkungen auf die europäische Kreuzfahrtindustrie

In wenigen Wochen blickt die weltweite Kreuzfahrtindustrie auf die Seatrade Europe, die führende Fachmesse der europäischen Kreuzfahrt- und Flusskreuzfahrtindustrie, die vom 6. bis 8 September 2017 in Hamburg stattfindet.  Eine der wichtigsten Fragen, mit der sich die Branche derzeit beschäftigt: Wie wird sich der Brexit angesichts der jüngsten Verhandlungen mit der Europäischen Kommission auf die Kreuzfahrtindustrie auswirken? Auf Anfrage von Seatrade Cruise beschreiben Vertreter bedeutender Kreuzfahrtlinien und –verbände bereits vor dem Diskurs in der Hansestadt ihre Gedanken zu möglichen künftigen Szenarien.

Tim Reardon, Policy Director des Bereichs Taxation, Ferry and Cruise der britischen Schifffahrtskammer: „Trotz endloser Spekulationen darüber, wie sich die Unsicherheit des Brexits auf alles Mögliche auswirken könnte, geht die Tourismusbranche davon aus, dass das Leben größtenteils so weitergehen wird wie bisher.“ Reardon weiter: „Dieser pragmatische Ansatz beruht teilweise auf dem Umstand, dass der Brexit nichts daran ändert, wohin Schiffe fahren dürfen oder welche Leistungen sie anbieten werden. Die Regelwerke von UNO und OECD, die sowohl für Großbritannien als auch die EU-Länder verbindlich sind, stellen sicher, dass es bei den Schifffahrtsrouten keine Beeinträchtigungen geben wird. Britische Kreuzfahrtschiffe werden weiterhin ungehindert EU-Häfen anlaufen dürfen und europäische Schiffe britische Häfen. Genauso wie Schiffe aus Amerika und von anderen Kontinenten ungehindert Häfen beider Regionen anlaufen dürfen.“

Stuart Leven, Chairman der CLIA UK & Ireland, EMEA-Vizepräsident und Geschäftsführer der RCL Cruises Ltd. spricht aus Sicht einer Kreuzfahrtgesellschaft. Seiner Überzeugung nach „Verfügt die Branche über globale Rahmenstrukturen, die jegliche Risiken für laufende Seeschifffahrtsunternehmungen abfedern. Die Bewegungsfreiheit unserer Gäste und die Zollunion sind allerdings zwei Bereiche, deren Zukunft durch die Brexit-Verhandlungen bestimmt wird. Zu Beginn der Verhandlungen wurden die zuständigen Minister auf mögliche Auswirkungen hingewiesen. Hier kommt es entscheidend darauf an, dass diese den Bedürfnissen der Branche Beachtung schenken, und dass wir über den gesamten Verhandlungsprozess hinweg unsere Interessen vertreten.“

Aus juristischer Perspektive schildert Maria Pittordis, Partnerin der Sozietät Hill Dickinson mit Spezialisierung auf Seehandel und Energie, ihre Sichtweise: „Verbraucher sollten weiterhin Vertrauen und wie bisher ihre Kreuzfahrten buchen. Der internationale Kreuzfahrtverband CLIA arbeitet sehr eng mit dem britischen Verkehrsministerium und der britischen Handelskammer zusammen, um die für Kreuzfahrten, Häfen und Handelsschifffahrt relevanten rechtlichen Bedingungen bis 2019 zu klären. Die Industrie betreibt dabei in bewährter Weise Lobbyarbeit um sicherzustellen, dass in den Brexit-Runden wichtige rechtliche und politische Voraussetzungen ausgehandelt werden.”

Die Folgen des Brexit auf die Kreuzfahrtindustrie werden auf der Seatrade Europe vom 6. – 8. September umfassend diskutiert. Ein Panel speziell zu diesem Thema startet am Donnerstag 7. September, um 9:30 Uhr. Referenten: Tim Reardon, Stuart Leven, Maria Pittordis.

Das vollständige Interview mit Tim Reardon zum Brexit finden Sie hier: http://seatradeeurope.ubm-info.com/c/1nnKtyvqG8LCfS9e0IDzgQ1flE5

Über Seatrade Europe
Die Seatrade Europe, führende Fachmesse der europäischen Kreuzfahrt- und Flusskreuzfahrtindustrie, findet in Hamburg, Deutschlands berühmter Hafenstadt an der Elbe, statt – organisiert durch die Hamburg Messe und Congress GmbH in Zusammenarbeit mit Seatrade (UBM EMEA). Entscheidungsträger und Fachleute der Branche nutzen die Veranstaltung, um Erfahrungen auszutauschen, Trends zu setzen und neue Geschäftsverbindungen zu knüpfen. Zu den Ausstellern zählen Werften, Schiffsausrüster, Lebensmittel- und Getränkehersteller, Klassifikationsgesellschaften, Kreuzfahrthäfen, Schiffsmakler und andere mehr. Die Betriebsabläufe auf den Schiffen – von an Bord eingerichteten Kleinkrankenhäusern bis zu Restaurant-Großküchen, von der Abfallentsorgung bis zur Unterhaltungstechnik, sind hochkomplex und erfordern eine perfekte Logistik. Auf der parallel zur Messe abgehaltenen Konferenz erörtern hochrangige Experten alle Themen, die die Branche aktuell beschäftigen. Die Seatrade Europe öffnet ihre Pforten vom Mittwoch, 6. September bis Freitag, 8. September 2017. Weitere Informationen unter www.seatrade-europe.com

Kreuzfahrtwoche im September 2017
Vom 1. bis 10. September illuminiert Lichtkünstler Michael Batz den Hamburger Hafen in den Blue Port und dieser verwandelt sich somit  wieder in eine riesige Showbühne für die wichtigsten Kreuzfahrtevents. Zum zweiten Mal wird Hamburg über zehn Tage alle einschlägigen Veranstaltungen bündeln und interessierte Besucher wie auch Branchenexperten einladen. Die Höhepunkte sind: die Fachmesse Seatrade Europe – Treffpunkt der europäischen Kreuzfahrtindustrie (6. – 8. September), die Hamburg Cruise Days – Europas größte öffentliche Kreuzfahrtveranstaltung (8. – 10. September)  sowie zwei vom CLIA, dem weltweit größten Kreuzschifffahrtsverband, organisierte Veranstaltungen (5. – 6. September). Weitere Informationen unter www.hamburgcruisedays.com/cruiseweek
 

Pressekontakt

Seatrade Cruise Portfolio
Nina Marston
Marketing Manager
Tel.: +44 1206 201522
E-Mail: nina.marston@ubm.com

Loading