06. April 201611:00Unterhaltung

BOOTISAGE: Barkassen-Meyer präsentiert neue Kunstbarkassen-Flotte

Schwimmende Kunstwerke machen die Elbe bunt. 

Kunst entwickelt sich ständig weiter und auch die Locations für Ausstellungen werden immer ausgefallener. Barkassen-Meyer hat nun eine ganz besondere „Galerie“ eröffnet: die Elbe. Im Rahmen einer BOOTISAGE präsentierte das Traditionsunternehmen eine Neuauflage seiner bunten Kunstbarkassen-Flotte. Die drei schwimmenden Kunstwerke sind ab sofort sie schönsten Farbkleckse im Hamburger Hafen.

Während eines kleinen Törns auf der Elbe konnten die neu gestalteten Barkassen gemeinsam begutachtet werden. Um schon einmal für den anstehenden Hafengeburtstag zu proben, präsentierten sich die drei Kunstwerke in einer kleinen Schiffsformation den vielen Fotografen.  Auch die Künstler waren an Bord und erklärten den Entstehungsprozess hinter ihren Designs.

Hubert Neubacher, Inhaber von Barkassen-Meyer und kunstinteressierter Hamburger, koordinierte die Fahrt: „Die Idee dahinter ist, Kunst im öffentlichen Raum zu fördern und jungen, tollen Künstlern eine außergewöhnliche Plattform zu bieten. Jedes einzelne Schiff ist jetzt ein echtes Unikat und hat seinen ganz eigenen unverwechselbaren Charakter.“ Neubacher hat mit der Aktion zwei seiner Leidenschaften, die Schifffahrt und die Kunst, in einem gemeinsamen Projekt miteinander verwoben.

Die drei Künstler standen vor einer wahren Herausforderung. Mehrere Tage verbrachten sie damit, ihre riesigen, schwimmenden „Leinwände“ mit Farben und Motiven zu verschönern. Der neueste kreative Clou und damit die jüngste Kunstbarkasse des Unternehmens ist die HANSEAT. Der Hamburger Künstler Björn Holzweg bemalte das Schiff im ausgefuchsten Design. Auch die LÜTTE DEERN wurde startklar für die neue Saison gemacht: Die Berliner Künstlerin Julia Benz frischte in der Werft in Finkenwerder die Farben des Schiffes auf, die seit der Wassertaufe im Jahr 2014 verblasst waren.

Den Anfang nahm alles im Jahr 2010, als Hubert Neubacher Frank Bürmann, Künstler und Inhaber der Hamburg-Shops „The Art of Hamburg“, bat, die Cabrio-Barkasse SANNA zu bemalen. Damals zierten bunte Fische und Herzen das Schiff. In diesem Jahr hingegen hat Bürmann das neue Design eher schlicht gehalten. „Ich arbeite zur Zeit gern mit Konturen und Schwarz-Weiß-Zeichnungen, deshalb habe ich auch die SANNA im Stil einer Skizze gestaltet“, so der Künstler. „Von Weitem sieht sie jetzt aus wie der ungelenke Entwurf einer Barkasse.“

HANSEAT – Björn Holzweg
Volle sieben Tage war der Hamburger Künstler Björn Holzweg im Einsatz und zauberte der HANSEAT in Kooperation mit der „Millerntor Gallery“ und der „Affenfaust Galerie“ ein neues stylisches Kostüm. Steuerund Backbord zieren nun dreidimensionale Fuchs-Motive in rötlich bis blauen Farbtönen, die sich an jeden Sonnenuntergang und das Wasser unterm Kiel anpassen. Fast wirkt es, als begleite das Tier die Barkasse auf der Fahrt, während es an ihrer Seite im Wasser ein- und wieder auftaucht.

SANNA – Frank Bürmann
Hafen-Liebhaber und Künstler Frank Bürmann weckte die SANNA aus dem Winterschlaf und gestaltete sie kreativ um. Statt bunten Fischen bilden nun schlichte Planken und der leuchtende Taufname ihr neues „Kleid“. Im April 2010 wurde das Schiff zur ersten Kunstbarkasse von Barkassen-Meyer und setzte damit den Anker für die nachfolgenden schwimmenden Kunstwerke. Namensgeberin und Taufpatin ist Schauspielerin Sanna Englund („Notruf Hafenkante“).

LÜTTE DEERN – Julia Benz
Julia Benz, eine junge Berliner Künstlerin, nahm die neue Saison als Anlass zum „Frühjahrsputz“ und schwang den Pinsel auf „ihrer“ Barkasse, besserte Original-Farben aus und setzte neue, maritime Akzente im Innenteil. Bereits 2014 machte sie die LÜTTE DEERN zum Kunstwerk, das heute in Blau- und Grautönen als „Outlet“ für die „Millerntor Gallery“ und die Initiative „Viva con Agua“ quer durch den Hamburger Hafen schippert. Nun strahlt das Schiff im neuen hanseatischen Glanz.
    Pressekontakt
  • Lena Peters
    hesse und hallermann PR
    Tel. +49-40-3808232-13
    office@hessehallermann.com