13. August 201408:52

Baubeginn des Ingenieurwerks

In Hamburg-Wilhelmsburg entsteht auf fünf Etagen ein modernes Kompetenzzentrum verschiedenster Ingenieursdisziplinen. Die Bauarbeiten für das deutschlandweit einzigartige Netzwerk gebündelter Expertise und Kow-how starteten im Frühjahr.

Im Frühjahr 2014 rückten Bagger, Bohrer und Baukran an, um mit den Bauarbeiten für das Ingenieurwerk im Süden Hamburgs zu beginnen. Mitten in Wilhelmsburg auf Deutschlands größter Binneninsel wird bis zum Herbst 2015 ein ebenfalls bundesweit einmaliges Projekt entstehen – das Ingenieurwerk. Im Gegensatz zu den üblichen heterogenen Gewerbean-siedlungen auf der grünen Wiese, vereinen sich unter dem Dach des Ingenieurwerks spezialisierte Ingenieursbetriebe zu einem Kompetenzzentrum. Die Disziplinen reichen dabei von Bau und Architektur über Medientechnik, Chemikalienmanagement, Umweltschutz, Logistik, Qualitätsmanagement im pharmazeutischen Bereichen bis hin zur technischen Gebäudeausstattung oder Vermessung.

„Jedes Unternehmen arbeitet natürlich für sich und ist Experte auf seinem Gebiet. Doch bei gewerksübergreifenden Aufträgen partizipiert jeder Partner vom Know-how des anderen“, beschreibt Ulf Inzelmann, Geschäftsführender Gesellschafter der UMCO Umwelt Consult GmbH und einer der Initiatoren des Ingenieurwerks, die Idee, die dahinter steckt. „Unsere Kunden erhalten Dienstleistungen mit besten Referenzen aus einer Hand, die sie sonst zeitaufwändig einzeln einkaufen müssten.“ “Sind wir beispielsweise beauftragt, ein neues Lager zu errichten, in dem auch Chemikalien gelagert werden, können wir Partner empfehlen, die sich mit den spezifischen Umweltrichtlinien auskennen oder das Logistikkonzept entwickeln“, sagt Jan Petersen, Geschäftsführer planwerk elbe GmbH und Mitinitiator.

Aktuell beheimatet das Ingenieuerwerk in einem Bestandsgebäude 11 Unternehmen. Nach der Fertigstellung des Bürohauses, dessen Planung selbstverständlich eine Gemeinschaftsarbeit bereits ansässiger Partner ist, sollen etwa 25 - 30 Firmen mit über 250 Mitarbeitern ein kommunikatives Netzwerk bilden. Genügend Platz ist auf 5.000 Quadratmetern Bürofläche vorhanden. Im Erdgeschoß empfängt ein großes Atrium mit Besprechungs- und Seminarräumen Besucher und Mitarbeiter. In einem Hörsaal ähnlichem Forum mit 200 Sitzplätzen können Vorträge oder Kongresse stattfinden. In den weiteren Etagen herrschen statt starren Einheitsräumen flexible Bürostrukturen mit mobilen Arbeitsplätzen vor. Offene Flurbereiche laden ein zu Fachgesprächen und informellen Treffen, die auf die begrünte Dachterrasse ausgeweitet werden können.

Zurzeit befinden sind unter dem Dach des Ingenieuwerks folgende Unternehmen:

• AST Planungsbüro Hamburg GbR

• Beton.ing.Büro (VDB) Streese

• Frisches Management

• Gewerbeparkour

• gmPlan GmbH

• IBB - Ingenieurbüro Benick

• Kirchner Ingenieurvermessung

• Logistikplanung Rusche

• planwerk elbe GmbH

• Salmen Plan Projekt

• UMCO Umwelt Consult GmbH

 

Bildergalerie (1 Bild)

Zur Bildergalerie