• 20. Mai 2020
  • 09:00
  • Wirtschaft

Atemschutzmasken für Hamburg und den Hamburger Hafen

Am 18. Mai konnte Hafen Hamburg Marketing e.V. eine Spende von mehreren Tausend Mund-Nasen-Masken aus China entgegennehmen. Spender sind die Regierung der chinesischen Provinz Henan und die dort ansässige Muyuan Industrial Group Co., Ltd.
 
„Wir bedanken uns im Namen des Hamburger Hafens bei unseren chinesischen Partnern und Freunden. Die Spende der Schutzmasken ist für uns in dieser schwierigen Zeit ein wichtiges Zeichen, das wir sehr honorieren. Wir können mit dieser Spende eine wertvolle Unterstützung für die Arbeit im Hafen leisten.“, verleiht Axel Mattern, Vorstand bei Hafen Hamburg Marketing e.V., dem Dank für die erhaltene Spende Ausdruck.  
 
Den Hafen Hamburg und die Provinz Henan verbinden langjährige Beziehungen. So verkehren zwischen der Provinzhauptstadt Zhengzhou und Hamburg regelmäßig Züge auf der Neuen Seidenstraße. Ebenso gehören gegenseitige Besuche von Delegationen aus Wirtschaft und Politik zum Austausch zwischen den Partnern. Die Beziehungen werden ebenfalls durch das Hamburg Liaison Office China in Shanghai gepflegt, welches auch diese Spendenaktion zwischen China und Deutschland koordinierte.
 
Der Transport der Masken per Eisenbahn wurde unentgeltlich von Zhengzhou International Hub Development (ZIH) durchgeführt. ZIH ist einer der großen Operateure auf der Neuen Seidenstraße und verfügt über eine Niederlassung in Hamburg. Bereits seit 2013 wird die ausbalancierte Verbindung zwischen den Bahn-Hubs Zhengzhou und Hamburg von ZIH betrieben.
 
Auf deutscher Seite wurde die Spende von der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Verständigung e.V. (GDCV e.V.) in Empfang genommen, die ebenfalls eine großzügige Spende von Mund-Nasen-Masken erhält. Der GDCV gibt den Großteil seiner Spende weiter an Hamburger Schulen, Jugendorchester und Seniorenheime.
 
Hafen Hamburg Marketing überreichte mehrere Tausend medizinische Masken an die Seemannsmission „Duckdalben“, welche diese für den täglichen Betrieb dringend benötigt. Des Weiteren werden Masken an die Gesamthafenbetriebs-Gesellschaft (GHB) gespendet, um einen reibungslosen Arbeitsablauf im Hafen zu gewährleisten. Der GHB ist Personaldienstleister für die Hamburger Hafenwirtschaft und vermittelt in dieser Funktion Fachpersonal für die Bereiche Hafenlogistik und Lagerlogistik.
 
Im Seehafen Hamburg werden jährlich rund 2,6 Millionen TEU im Chinaverkehr umgeschlagen. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung in China. Für den Verkehrsträger Eisenbahn wurden 2019 wöchentlich 204 vermarktete Verbindungen zwischen Hamburg und 20 Destinationen in der Volksrepublik angeboten. Im gleichen Jahr wurden rund 100.000 TEU auf der Schiene auf dieser Relation transportiert.
 

Pressekontakt

  • Bengt van Beuningen

    Bengt van Beuningen

    +49 40 37709 102
  • Catharina Pape

    Catharina Pape

    +49 40 37709 122
Loading