• 05. Oktober 2020
  • 09:20
  • Verkehrsmeldungen

Abgestimmtes Instandhaltungskonzept für die Retheklappbrücke – Bahnbrücke wieder in Betrieb

Nach einem Hydraulik-Schaden an der Retheklappbrücke hat die Hamburg Port Authority jetzt wie geplant die ersten Schritte der Reparatur abgeschlossen. In den vergangenen Tagen wurde das Hydrauliköl gefiltert und sämtliche Hydraulikleitungen aufwändig gereinigt. Die für diese Maßnahmen vorrübergehend gesperrte Bahnbrücke wurde am Freitag, 02.10.2020, 18.00 Uhr, in einem eingeschränkten Normalbetrieb wieder für den Verkehr freigegeben. Für die übrigen Arbeiten wurde ein fester Zeitplan mit allen Beteiligten abgestimmt. Das umfangreiche Instandhaltungskonzept hat zum Ziel, dass künftig weitere Ausfälle der Brücke vermieden werden sowie bei notwendigen Instandhaltungen eine maximale Effizienz erreicht wird.

Die vollständige Reparatur der Bahnbrücke erfolgt bis Mitte November. Bis dahin ist ab heute maximal eine Öffnung pro Tag vorgesehen. Dies dient insbesondere dem Schutz von noch nicht erneuerten Komponenten in der Bahnbrücke und ermöglicht die Zufahrt sowohl für die Bahn und die Schifffahrt. Die Straßenbrücke bleibt bis Mitte Dezember gesperrt, bis auch dieser Brückenteil vollständig repariert ist. Neben dem Austausch des defekten Zylinders in der Straßenbrücke werden dafür zudem alle Steuerblöcke durch eine Fachfirma instandgesetzt, um einen erneuten Defekt auszuschließen, was mehrere Wochen Zeit in Anspruch nimmt. Danach wird auch die Straßenbrücke wieder in den uneingeschränkten Regelbetrieb übergehen.

Dieser Zeitplan wurde mit externen Beratern sowie mit Anliegern, der Wasserschutzpolizei, der Nautischen Zentrale und der Koordinierungsstelle für Baustellen in Hauptverkehrsstraßen (KOST) abgestimmt. Eine Expertengruppe der HPA hatte im Vorfeld nach der Befundung der Hydraulik-Komponenten und nach umfangreichen Gesprächen mit Zulieferern und Fachbetrieben mehrere Varianten erarbeitet, wie der aktuelle Schaden schnellstmöglich und mit möglichst wenig Einschränkungen für Straße, Schiene und Schifffahrt erfolgen kann.

Durch den Zeitplan ist sichergestellt, dass die Bereiche Kattwyk und Hohe Schaar per Straße über die Kattwykbrücke bzw. Kornweide auch weiterhin auf mindestens zwei Routen erreichbar sind.

Aktuelle Hinweise zu Sperrungen im Hafen finden Sie im Internet unter: https://www.hamburg-port-authority.de/de/strasse/

 

Pressekontakt

Hamburg Port Authority AöR
Telefon: +49 40 42847 2300
E-Mail: pressestelle@hpa.hamburg.de
 

Loading