17. Dezember 201413:22Hinterland

A 7 südlich des Elbtunnels frei - Fertigstellung vor dem letzten Adventswochenende

Seit November 2013 wurden auf der A 7 die Brücke über die Stader Straße und die Brücke der Anschlussstelle Heimfeld instandgesetzt und zeitgleich die Fahrbahnen bis zum Dreieck HH-Südwest saniert. Erstmalig wurde in Hamburg eine Brücke mit externen Spanngliedern verstärkt, um die zusätzlichen Lasten des Schwerverkehrs halten zu können. Durch diese Brückenverstärkung konnte eine Sperrung der fast 45 Jahre alten Brücke verhindert werden.

Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer hat die Arbeiten an beiden Brücken sowie die Straßenbaustelle eng verzahnt geplant und durchgeführt. So konnte der Verkehr während der gesamten Bauzeit in beide Fahrtrichtungen aufrechterhalten werden. Die Verkehrsführung wurde ständig überprüft und optimiert, so dass die Zweispurigkeit auf drei Monate begrenzt war. Im Rahmen der Straßenbauarbeiten wurden rund 75.000 m² Fahrbahn, 12 km Schutzplanken und über 3 km Entwässerungssysteme erneuert. 50.000 Tonnen Asphalt wurden von 2.000 LKW zur Baustelle transportiert.

Seit Montag, den 15.12.2014 wird die Verkehrsabsperrung abgebaut. Dafür wird der Verkehr nachts in der verkehrsarmen Zeit einspurig an den Arbeitsbereichen vorbei geführt. Am Freitag, den 19.12.2014 wird die gesamte Strecke einschließlich der Anschlussstelle Heimfeld vollständig für den Verkehr freigegeben. Damit konnte die ursprünglich für den 22.12.2014 geplante Freigabe nochmals um 3 Tage vorgezogen werden und die A 7 südlich des Elbtunnels ist zum Beginn der Weihnachtsferien frei befahrbar.

Senator Frank Horch sagt: „Die Baumaßnahme war eine logistische Herausforderung. Denn wie bei allen anderen Baustellen auch, war es uns ein wesentliches Anliegen, die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. Das ist gelungen. Vor dem Hintergrund der Beschädigung der Süderelbbrücke durch das Binnenschiff, ist es gut, dass die A 7 südlich des Elbtunnels wieder komplett frei ist.“

Rückfragen:

Pressestelle der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Tel.: 040-42841-1326 oder -2239

E-Mail: pressestelle@bwvi.hamburg.de

Internet: www.hamburg.de/bwvi