Gezeitenstrom Elbe

  • Die Elbe

    1.091 Kilometer lang erstreckt sich die Elbe von der Quelle im tschechischen Riesengebirge bis zur Mündung in die Nordsee. Rund 870 Kilometer der Strecke sind für den Schiffsverkehr nutzbar. Der Fluss wird sprachlich in zwei Bereiche aufgeteilt – die Unterelbe für die Strecke von rund 145 Kilometern von der Elbmündung bis zum Hamburger Hafen und die Oberelbe für die Strecke flussaufwärts durchs Binnenland.

    Ebbe & Flut

    Die Nordsee und die Elbe sind Tidegewässer, das heißt, der Wasserstand variiert zwischen Niedrig- und Hochwasser. Der mittlere Tidenhub, also der durchschnittliche Unterschied zwischen den Wasserständen, beträgt 3,66 Meter. Der Wasserstand steigt in sechs Stunden mit der Flut von Niedrigwasser zu Hochwasser. In den folgenden sechs Stunden fällt der Wasserstand mit der Ebbe wieder zum Niedrigwasser. Das Steigen und Fallen des Wassers bewirkt den Gezeitenstrom, der in Hamburg etwa 2,5 Knoten beträgt.

  • Sturmflut

    Starke Nordwest Winde können eine Strumflut verursachen, bei der das Wasser über die Ufer tritt. Davon betroffen sind beispielsweise der Hamburger Fischmarkt, die Speicherstadt

    KATWARN: Offizielle Warnung für das Mobiltelefon.

    Informationen der Stadt Hamburg

    Informationen des Bundesamtes für Seeschiffahrt und Hydrographie

    Hafenkarte mit gefährdeten Gebieten (Hamburg Port Authority)

    Broschüre Sturmflutschutz (Hamburg Port Authority)

    Informationen der HHLA

    Gezeitenkalender und Pegel St. Pauli-Landungsbrücken

    Der Gezeiten- oder auch Tidenkalender zeigt die Uhrzeiten, an denen das Hoch- bzw Niedrigwasser im Hamburger Hafen an den St. Pauli-Landungsbrücken eintritt. Das Datum lässt sich bis zu einer Woche im Voraus auswählen.

  • Gezeitenkalender

  • Pegel