Handelskammer Hamburg

Standort

    Weitere Informationen

  • Adresse

    Handelskammer Hamburg

    Adolphsplatz 1

    D-20457 Hamburg

    Germany

    Telefon: +49 40-361 38 138

    Webseite
  • Firmendetails

    Sprachen: Deutsch, Englisch

  • Firmenprofil

    Handelskammer Hamburg: „Wir handeln für Hamburg“ Die Handelskammer ist seit mehr als 345 Jahren die Interessenvertretung und Selbstverwaltung der Hamburger Wirtschaft. Einst gegründet von Kaufleuten, hat die Handelskammer heute den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Dadurch kann sie hoheitliche Aufgaben wahrnehmen, für die sonst Behörden zuständig wären. Alle Hamburger Gewerbetreibenden außer Handwerkern und Freiberuflern sind Mitglieder - insgesamt über 147 000 Unternehmen mit mehr als 800 000 Mitarbeitern. Durch die gesetzliche Mitgliedschaft ist die Handelskammer – anders als Branchen- oder Arbeitgeberverbände – das Sprachrohr aller Unternehmen und Branchen am Wirtschaftsplatz Hamburg. Die Handelskammer Hamburg unterstützt ihre Mitglieder in drei strategischen Handlungsfeldern: Als kundenorientierter Dienstleister berät sie Existenzgründer und unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen. Hilfe zur Selbsthilfe ist das Leitmotiv. Als kritischer Partner der Politik entwickelt die Handelskammer die marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen freiheitlich und mittelstandsfreundlich fort. Sie tritt Einzelinteressen entgegen und verhilft dem Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft zum Durchbruch. Die Handelskammer ist politisch, aber nicht parteipolitisch. Als unabhängiger Anwalt des Marktes übernimmt sie ihre gesetzlichen Aufgaben und sorgt für Fair Play in der Wirtschaft, zum Beispiel in der Berufsbildung oder durch Angebote der außergerichtlichen Streitbeilegung und der Streitprävention. Damit entlastet die Handelskammer den Staat und sorgt für einen reibungslosen Wirtschaftskreislauf. Über 700 Unternehmerinnen und Unternehmer engagieren sich ehrenamtlich. Rund 250 Mitarbeiter arbeiten hauptberuflich in der Handelskammer Hamburg in den Kompetenzfeldern Wirtschaftspolitik, Infrastruktur, Starthilfe und Unternehmensförderung, Aus- und Weiterbildung, Börse, Innovation und Umwelt, International und Recht und Fair Play. Auch im Kompetenzfeld Infrastruktur, zu dem auch Hafen und Schifffahrt gehören, setzt sich die Handelskammer für die Stärkung des Standortes, u.a. für die regionale und überregionale Infrastrukturentwicklung, ein. Hier einige ausgewählte Beispiele: Die Handelskammer Hamburg ist Partner der Initiative „Zukunft Elbe“. Ziel dieser Initiative ist es, die Attraktivität der Elbe als Seeschifffahrtsstraße zu erhalten und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Hamburger Hafens als Wirtschaftsmotor für Norddeutschland zu stärken. Die Handelskammer Hamburg ist Partner des Projektes „Logistik Lernen“, das die Verfügbarkeit qualifizierten Personals für den Logistik-Standort Hamburg fördert. Über ihre Tochter, die Hamburg School of Business Administration (HSBA), bietet die Handelskammer Hamburg in Kooperation mit Hamburger Unternehmen vielfältige Studien- und Qualifizierungsangebote an. In der „Maritime Business School“ bündelt die HSBA ihre Aktivitäten im Bereich Schifffahrt und Schiffsfinanzierung. In den Ausschüssen für Hafen und Schifffahrt sowie für Verkehr werden für die regionale und überregionale Infrastruktur relevante Projekte und Themen beraten und dem Plenum der Handelskammer zum Beschluss vorgeschlagen. Durch diese Plenums-Beschlüsse bringt die Hamburger Wirtschaft ihre Haltung und ihre Forderungen zu Infrastrukturprojekten gegenüber Politik und Verwaltung zum Ausdruck. Neben zahlreichen weiteren Informationsunterlagen hat die Handelskammer Hamburg im Rahmen der IHK Nord, einem Zusammenschluss von 13 norddeutschen IHKs, gemeinsam mit ihren Partnern die Broschüre „Die nationale Bedeutung der Seehäfen“ erarbeitet.