Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe: Großschiffe

Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe: Großschiffe

Schiffsgrößenentwicklung

In einer nie gekannten Folge von Entwicklungssprüngen wurden und werden Containerschiffe immer größer. Der Grund dafür ist vor allem ökonomischer Druck: Brennstoffkosten und ein harter Wettbewerb zwischen den Reedereien bringen denjenigen in Vorteil, der mit dem größten Schiff Container zu den jeweils günstigsten Kosten transportieren kann.

Aktuell sind die größten Containerschiffe der Welt über 400 Meter lang und können mehr als 20.000 TEU transportieren. Und es kommen immer mehr dieser Giganten dazu, wie die Auftragsbücher der Reedereien zeigen. Speziell auf den interkontinentalen Langstrecken zwischen Europa und Fernost lohnt sich wegen der gewaltigen Ladungsmengen der Einsatz immer größerer Schiffe. Und Hamburg ist der wichtigste europäische Zielhafen für den Warenaustausch zwischen Europa und China. 

 

    • Schiffsgrößenentwicklung
    • Schiffsgrößenentwicklung

Großschiffsanläufe in Hamburg 

Aus den Schiffsbestellungen der Reedereien geht hervor, dass insbesondere der Anteil der Containerschiffe mit maximalen Konstruktionstiefgängen von > 14,50 Meter überproportional zunimmt. Diese Entwicklung bestätigt sich durch die steigende Zahl der Anläufe von entsprechenden Großcontainerschiffen im Hamburger Hafen.

Seit 2008 ist die Zahl der außergewöhnlich großen Fahrzeuge (AGF), also Schiffe mit einer Länge von mehr als 330 Metern und/oder einer Breite von mehr als 45 Metern, die im Hamburger Hafen festmachen, von 621 auf 1031 in 2015 angestiegen.
 

 

Anpassung der Hafeninfrastruktur

Der Hamburger Hafen ist schon heute bestens auf außergewöhnlich große Fahrzeuge (AGF, Schiffe mit einer Länge von mehr als 330 Metern und/oder einer Breite von mehr als 45 Metern) eingestellt und passt stetig seine Infrastruktur an die Markterfordernisse an.

So verfügt der Hamburger Hafen beispielsweise über vier hochleistungsfähige Containerterminals, die zu den modernsten der Welt zählen und die größten Containerschiffe abfertigen können. So wurden erst im August 2016 drei weitere Containerbrücken der neuesten Generation am HHLA Container Terminal Burchardkai (CTB), Hamburgs größte Umschlaganlage für Container, angeliefert. Insgesamt verfügt die HHLA damit am CTB über acht solcher Brücken. Das CTB kann somit an zwei Liegeplätzen Schiffe mit einer Kapazität von 20.000 TEU und 24 Containerreihen nebeneinander abfertigen. Und auch das HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) erhält drei zusätzliche Containerbrücken zur Abfertigung der neuesten Großschiffsgeneration. Damit wird das CTT ab Ende 2017 über fünf Containerbrücken zur Abfertigung von Schiffen mit einer Kapazität von 20.000 TEU und mehr verfügen.

Ein weiteres Beispiel für die Verbesserung der Anlaufbedingungen für Großschiffe im Hamburger Hafen ist der Ausbau der wasserseitigen Zufahrt zum HHLA Container Terminal Tollerort. Mit einer Vergrößerung der Zufahrt erweitern sich die nutzbaren Tide-Zeitfenster für das Ein- und Auslaufen großer Schiffe. Zudem soll der Wendekreis für die Zufahrt zum Waltershofer Hafen mit den Containerterminals CTB und Eurogate von 480 auf 600 Meter erweitert werden. 
 

 

    • Containerterminals im Hamburger Hafen
    • Containerterminals im Hamburger Hafen
    • Hafeninfrastruktur
    • Hafeninfrastruktur

Videos

 

Loading