Der Hamburger Hafen – das Tor zur Neuen Seidenstraße

    Schon vor mehr als 2.000 Jahren wurden Waren über die antike Seidenstraße zwischen China und Europa gehandelt. Heute möchte die chinesische Regierung diese Transportrouten wiederbeleben. Das Konzept der „Neuen Seidenstraße“, oder auf Englisch „Belt and Road Initiative“ (BRI), sieht unter anderem den Aufbau einer umfangreichen Wirtschaftszone zwischen Asien und Europa vor und umfasst inzwischen weit mehr Gebiete als das ursprüngliche Netz von Karawanenrouten.

    Die zu Beginn als “One Belt, One Road” bezeichnete Initiative besteht aus zwei alternativen Transportmöglichkeiten von China nach Europa – entlang des Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtels („Belt“) über den Landweg und auf der maritimen Seidenstraße („Road“) über den Seeweg. Wie auch bei der historischen Seidenstraße handelt es sich um ein Netzwerk von Routen, über das Waren per Lkw, Bahn oder Schiff zwischen Asien, Afrika und Europa transportiert werden können.

    Die kontinentalen Bahnverkehre zwischen Fernost und Westeuropa, deren Ausbau die Volksrepublik bereits seit dem Jahr 2013 vorantreibt, sind eine wesentliche Säule für die BRI. Inzwischen reicht das Netzwerk an Bahnkorridoren von der europäischen Westküste bis an die chinesische Ostküste. Die chinesische Regierung treibt ihre ehrgeizigen Pläne stetig voran: Im Jahr 2014 waren es jährlich noch knapp 800 Züge mit einem Volumen von 25.000 TEU, die die Neue Seidenstraße zwischen dem Reich der Mitte und Westeuropa befuhren. 2016 gab es eine Steigerung auf 1.700 Züge mit einer Transportmenge von 145.000 TEU. Im Jahr 2018 wurden nach Schätzungen des Internationalen Eisenbahnverbands (UIC) 345.000 TEU auf den eurasischen Bahnkorridoren transportiert. Die Anzahl der Züge stieg auf ca. 4.000.

HHM / Shutterstock

Verbindungen zwischen China und Hamburg

  • Intermodalverbindungen zwischen Hamburg und China

  • 2019 wurden wöchentlich 204 vermarktete Verbindungen zwischen Hamburg und 20 Destinationen in der Volksrepublik angeboten. Beijing, Changchun, Changsha, Chengdu, Chongqing, Dalian, Ganzhou, Harbin, Hefei, Qingdao, Shenyang, Shenzhen, Shilong, Suzhou, Tianjin, Wuhan, Xiamen, Xi'an, Yiwu und Zhengzhou waren damit regelmäßig über die Neue Seidenstraße mit Hamburg verbunden.

    Im gleichen Jahr wurden rund 100.000 TEU auf der Schiene auf dieser Relation transportiert. Im Seehafen Hamburg werden jährlich rund 2,6 Millionen TEU im Chinaverkehr umgeschlagen. Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung im Reich der Mitte.

    Intermodal Datenbank

    Stand von 2019

Die Seidenstraße schließt die Lücke zwischen See- und Luftfracht

  • Sollen Güter zwischen China und Deutschland bewegt werden, fällt die Entscheidung meist zwischen den Transportmitteln Schiff, Bahn und Flugzeug. Bei der Wahl spielen vor allem Kosten und Zeit eine Rolle. Am häufigsten kommt deshalb das Containerschiff zum Einsatz. Der Transport ist damit sehr günstig, auch wenn er im Schnitt bis zu acht Wochen dauern kann.

    Die Abwicklung per Luftfracht ist mit nur ein bis zwei Tagen vergleichsweise schnell, allerdings auch um ein Vielfaches teurer als der Seetransport. Die dritte Möglichkeit, Güter per Bahn zu transportieren, schließt somit die Lücke zwischen Schiff und Flugzeug: Züge benötigen dank der im Rahmen der BRI ausgebauten Schienenverbindungen nur noch 12 bis 21 Tage zwischen Asien und Europa – je nach Abfahrtsort, Destination und gewählter Route. Auch die Kosten bewegen sich zwischen denen der See- und Luftfracht.

  • Bahnoperateur Felb

  • Hamburg – Europäischer Hub für die Neue Seidenstrasse

    Verbindungen zwischen Asien und Europa

iStock gong hangxu

  • News

    Neuer Shandong-Europa Express verbindet China mit Hamburg
    China ist der größte Handelspartner des Hamburger Hafens. Die Hansestadt gilt als Chinas Gateway nach Europa für chinesische Waren. Neben dem Seehandel positioniert sich Hamburg auch als bedeutender Eisenbahnknoten für China-Verkehre. Heute ist erstmals der sogenannte Shandong-Europa Express ...
    Hamburg – Die Drehscheibe für China-Verkehre in Europa
    Seit dem 18. Jahrhundert sind Hamburg und China über den Handel miteinander verbunden. Seit 1986 pflegt Hamburg eine Städte- und Hafenpartnerschaft mit der Hafenstadt Shanghai. Im Jahr 1995 eröffnete Hamburg in Shanghai das Hamburg Liaison Office (HLO), das Hamburger Interessen in China ...
    DHL erweitert Netzwerk und Serviceangebot entlang der neuen Seidenstraße
    Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Schienentransporten entlang der Neuen Seidenstraße hat DHL Global Forwarding, der Luft- und Seefrachtspezialist von Deutsche Post DHL Group, drei neue Rail Competence Center in Europa eröffnet und führt zudem die schnellste Schienengüterverbindung zwischen China und Deutschland ein. Die länderspezifischen Kompetenzzentren mit Sitz in Le Havre, Frankreich, Felixstowe, ...
    Neuer Service auf Neuer Seidenstraße: Erstmals einheitlicher Frachtbrief für Zug und Fähre
    Am Dienstag, dem 12. November, erreichte ein Schiff mit den ersten 41 Containers des Testzuges aus China den Ostseehafen Mukran. Von dort rollen die Containerwaggons mit Konsum- und Industriegütern weiter nach Hamburg. Ein zweiter „Pilot Train“ brachte 48 Container in den Rügener Hafen, die weiter über Russland nach China ...
  • PORTtalk

    DatumVideoBeschreibung

    Shandong-Europa Express: Teil 1

    Neuer Shandong-Europa Express, 06.05.2020 (German language)
    Teil 1: Senator for Economy, Michael Westhagemann

    Shandong-Europa Express: Part 2

    Neuer Shandong-Europa Express, 06.05.2020 (German language)
    Consul General DU Xiaohui

    Shandong-Europa Express: Part 3

    Neuer Shandong-Europa Express, 06.05.2020 (German language)
    Axel Mattern, CEO Port of Hamburg Marketing

  • Magazine und Broschüren

    Port of Hamburg Magazine 2.2019 – Hamburg und China
    Hamburg und China sind eng verbunden. Der Hafen nimmt dabei eine tragende Rolle ein.
    Fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, hat sein Ziel oder seinen Ursprung im Reich der Mitte.
    New brochure: HAMBURG – GATEWAY TO THE NEW SILK ROAD
    Broschüre: Bahnverbindungen zwischen China und Hamburg

Hafen Hamburg Marketing über Hamburg und die Neue Seidenstraße

  • Pan Hua, Leiterin Repräsentanz Shanghai

    „Der Hafen Hamburg ist für chinesische Unternehmen seit jeher eines der wichtigsten Handelszentren in Europa. Seeseitig sind diverse Häfen Chinas direkt mit dem Hamburger Hafen verbunden und die kontinentale Verbindung per Bahn ist in den vergangenen Jahren permanent ausgebaut worden. So ist Hamburg mittlerweile eine der führenden Destinationen für Züge, die über die „Neue Seidenstraße“ Ihren Weg nach Europa nehmen. Das Hamburg Liaison Office China in Shanghai unterstützt diese Entwicklung aktiv und steht gerne für Anfragen von interessierten Unternehmen zur Verfügung.“

  • Pan Hua

  • Axel Mattern, Vorstand

    „Hamburg ist der größte Eisenbahnhafen Europas. Dies wirkt sich natürlich auch positiv auf die Bahnverbindungen mit China aus, die von der exzellenten Vernetzung des Logistik-Hubs Hamburg profitieren können. In den vergangenen Jahren konnten so jeweils 100.000 TEU oder mehr zwischen den verschiedensten Destinationen der Volksrepublik und Hamburg transportiert werden. Wir sind der festen Überzeugung, dass weiteres Steigerungspotenzial vorhanden ist. Hamburg und seine Logistikunternehmen sind jedenfalls bereit, die Zusammenarbeit mit den Partnern und Freunden aus China weiter zu intensivieren.“

  • Axel Mattern

Loading