Liniendienste

Rekordergebnis im Seegüterumschlag – der Hamburger Hafen schafft zusätzliche Arbeitsplätze und gewinnt Marktanteile

Der Hamburger Hafen ist auf Rekordkurs und erreicht in den ersten sechs Monaten 2014 einen Gesamtumschlag von 72,6 Millionen Tonnen (+ 6,6 Prozent). Der im Universalhafen Hamburg mit 50,7 Millionen Tonnen dominierende Containerumschlag kommt mit einem Ergebnis von 4,8 Millionen TEU (20-Fuß-Standardcontainer) auf ein Plus von 6,8 Prozent. Die größten Seehäfen am europäischen Nordkontinent verzeichnen im Durchschnitt ein Wachstum im Gesamtumschlag von 1,8 Prozent und beim Containerumschlag von 2,6 Prozent.

Information zur Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe

in

Zur Bedeutung und zu den fachlichen Hintergründen der Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe vermittelt das Informationspapier der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freie und Hansestadt Hamburg einen Überblick

Sprachen: 
de

Die ZIM HAMBURG verstärkt den Israel Express via Hamburg

Der North Europe Service 1 (NE-1) der Reedereien ZIM Integrated Shipping Services und MSC Mediterranean Shipping Company ist der bedeutendste Liniendienst, der Hamburg wöchentlich über das Mittelmeer mit Israel verbindet. Seit 2007 sind die Transportmengen zwischen Hamburg und Israel kontinuierlich um rund 21 Prozent gestiegen. 2013 wurden rund 62.000 TEU (20-Fuß-Standardcontainer) auf dieser Relation im Seecontainerverkehr transportiert.

HPA weiht neue Nautische Zentrale ein

Nach zweijähriger Bauzeit hat die Hamburg Port Authority (HPA) die Arbeiten an der neuen Nautische Zentrale am Bubendeyufer abgeschlossen. Wirtschaftssenator Frank Horch, Jens Meier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Port Authority (HPA), und Hafenkapitän Jörg Pollmann weihten den Neubau offiziell ein. Neben mehr als einhundert Gästen schaute auch der Hybridschlepper EDDY, einer der modernsten seiner Art, anlässlich der Einweihungsfeier vorbei.

Feederschifffahrt in der Ostseeregion gewinnt weiter an Bedeutung

China Shipping Container Lines schickt erstmals ein eigenes Feederschiff nach St. Petersburg und Kotka.

Inhalt abgleichen